113km Kajaktour – 3. Tag – Blaibach bis Cham

Kajak neben Zelt am Blaibacher Campingplatz

Nun denn, mit den Klamotten im Schlafsack waren dann doch noch ein paar erholsame Stunden im Schlafsack möglich und ich konnte mich gegen halb zehn auf eine schöne warme Dusche freuen. Ich hab zu diesem Zeitpunkt übrigens beschlossen, doppelt so viele Warmwasser-Dusch-Coins zu kaufen, wie noch am Tag zuvor 🙂

Bitter kalt war die Nacht. Trotz Seideninlett musste noch Fleecejacke und Hose herhalten. Ich bin mir nicht sicher, wie viel Grad es hatte, aber -5°C haben nicht gereicht.

Tatsächlich kamen noch ein paar andere verrückte Kajakfahrer aus dem Norden für ihr Jahresauftakt-Trainings-Wochenende auf den Campingplatz.

Ein kleines Frühstück mit original schweizer Ovomaltine-Riegeln, einen frisch gekochten Tee und schon geht es ans Zusammenpacken. Wenn ich in diesen Tagen etwas zu schätzen gelernt habe, dann ist es ein Zeltplatz mit intensiver Morgensonne. Also freier Blick gen Osten.

„113km Kajaktour – 3. Tag – Blaibach bis Cham“ weiterlesen

113km Kajaktour – 4. Tag – Cham bis Imhof

Frühstück und Tee beim Kanuclub ChamDie Nacht in Cham war überraschend angenehm. Entweder habe ich mich schon langsam an die Kälte der Nacht gewöhnt, oder man merkt wirklich, dass es langsam Frühling wird.

In weiser Vorraussicht bin ich am Abend zuvor schon mit Fleecepulli und langer Hose in den Schlafsack gekrabbelt. Diese Vorbereitung hat sich ausgezahlt.

Schon am frühen morgen schien die Sonne auf mein Zelt, es wurde innen angenehm warm, so dass das Aufstehen leicht fiel. Nach einer angenehmen, warmen Dusche gab es zum Frühstück leckeren Bampf. Das ist meine Umschreibung für gefrier-getrocknetes Porridge aus dem Beutel, das man mit 400ml kochendem Wasser ansetzt und dann 10 Minuten ziehen lässt.

Porridge Bampf zum FrühstückNach dieser Zeit hat es die Konsistens von… Bampf halt.

Der Tag schien vielversprechend zu werden. Nach dem phänomenalen Streckenabschnitt von gestern war ich hochmotiviert, die deutlich längere, heutige Etappe in Angriff zu nehmen. Die offizielle Etappe ginge heute von Cham bis nach Roding, würde 22,5 km betragen und hat erfreulich wenige Umtragestellen.

Meine Etappe führt heute allerdings bis zum Zeltplatz Imhof, von dem ich im Internet schon viel Gutes gelesen habe. Dafür nehme ich die 6,5 km Mehrweg gerne in Kauf.

„113km Kajaktour – 4. Tag – Cham bis Imhof“ weiterlesen

113km Kajaktour – 5. Tag – Imhof bis Marienthal

Kurz hinter ImhofDie heutige Strecke ist nur 2 km kürzer als die Gestrige. Ich liege noch im Schlafsack und kann vor lauter Krach nicht mehr schlafen…

“Was ist das denn?” dachte ich mir. So langsam dämmerte es mir und ich wurde allmählich wach. Die Ziegen aus dem kleinen Streichelzoo, nur wenige Meter neben mir, wurden gerade gefüttert. Da geht es zu wie am Jahrmarkt. Ich persönlich glaube ja, dass die Ziegen vor lauter schreien, gar nicht zum essen kommen.

“Ok, dann stehe ich halt auch auf.” Das Wasch-Haus am Imhof hat zu dieser Jahreszeit noch keine Heizung an, dass habe ich gestern beim Zähneputzen noch mitbekommen. Zum Glück war aber Warmwasser schon angestellt und ich wusste, nach einem kurzen Kälteschock in der Dusche wird das Wasser mich schon wieder aufwärmen.

„113km Kajaktour – 5. Tag – Imhof bis Marienthal“ weiterlesen

113km Kajaktour – 6. Tag – Marienthal bis Regenstauf

Mit dem Handy ist man in Marienthal nur spärlich erreichbar. Aber dennoch ist es mir gelungen, meinen “Fahr- und Abholservice” nach Regenstauf, statt nach Regensburg zu rufen. Bei diesem Gespräch hat mein Dad mir so nebenbei mitgeteilt, dass die Schönwetter-Periode kurzfristig durch ein sauberes Gewitter unterbrochen wird und mit heftigen Regengüssen zu rechnen ist.

Nach einigem Hin und Her, ob ich die Tour heute schon beenden soll, blieb mein abenteuerlustiger Teil in mir doch standhaft und ich war gespannt darauf, was kommen mag.

„113km Kajaktour – 6. Tag – Marienthal bis Regenstauf“ weiterlesen

Handi Rack Dachgepäckträger getestet

Kajak auf dem Dach mit Hadi-RackSeit Anfang des Jahres habe ich den aufblasbaren Handi-Rack Dachgepäckträger im Einsatz. Er hält mein Prijon Kajak – Combi 359 – zuverlässig auf dem Dach.

Der Handi-Rack wird aufgerollt und über das Dach gelegt. Die kräftigen Gurte werden entweder durch das offene Fenster, oder (besser) durch die offene Türe geführt. Der große Vorteil der zweiten Variante ist, dass die Türen auch mit Dachgepäckträger voll funktionsfähig sind.

Nachdem die Gurte mit einer Klemmschelle festgezogen worden sind, geht es ans aufpumpen. Das ist klever gemacht, denn durch die Ausdehnung der Schläuche zieht sich der Dachgepäckträger von selbst richtig fest und hält damit zuverlässig auf dem Dach.

Ösen zur BefestigungFür die Befestigung der Ladung, in meinem Fall des Kajaks, sind in jeder Strebe vier Metall-Ösen vorgesehen. Hier lassen sich dann die mitgelieferten Spanngurte individuell durchfädeln. Auch wenn die Spanngurte nicht die beste Qualität vermuten lassen, halten Sie seit gut sechs Monaten tadellos. Als zusätzliche Absicherung habe ich noch einen hochwertigen Zurrgurt der zusätzlich durch die Fahrerkabine geführt wird.
„Handi Rack Dachgepäckträger getestet“ weiterlesen

Was passt alles in das Combi 359?

Combi 359 Stauraum hintenIn verschiedenen Foren findet man unterschiedliche Meinungen, wie viel Gepäck in das Prijon Kajak Combi 359 passt. Zudem sind Beschreibungen, wie “für’s kleine Gepäck” oder “Platz ist ziemlich ausreichend” sehr subjektiv und für den Einzelnen schwer zu deuten.

Daher liste ich hier ein konkretes Beispiel mit detailierten Fotos auf, wo was und wieviel in diesem Kajak (Combi 359 von Prijon) Platz findet. Das Beispiel entspricht mit seiner Ausrüstung und Verpflegung etwa einer fünftägigen Tour und hat sich inzwischen schon mehrere Male als tauglich erwiesen.

Das Prijon Combi hat hinten einen wasserdichten Stauraum. Der Stauraum ist mit einer Größe von 80 Litern angegeben.

Geht man von einer Trekking-Tour aus, genügen 80 Liter auf jeden Fall für mehrere Tage. Nur mit dem Unterschied, dass die großen Gegenstände, wie Zelt oder Isomatte in den Stauraum hinein passen müssen, die sonst außen am Rucksack befestigt werden.

Combi 359 Packsack zwischen FusstuetzenIch habe hin und wieder gelesen, dass das Combi 359 nur für das kleine Tagesgepäck ausreichen würde. Auch nach mehreren Mehr-Tages-Touren auf Regen, Naab und Pegnitz, bin ich nie an die Grenzen des Stauraums gekommen.

Da vorne in der Spitze noch ausreichend Platz für einen 40 Liter Packsack ist, kommt man auf ein Gesamtstauraum von rund 120 Litern. Das sollte auch der ausführlichsten Packliste genügend Raum bieten.

Als Belade-Beispiel finden hinten Zelt, Isomatte und Schlafsack platz. Auf dem ersten Foto ist zu erkennen, dass dazwischen noch genügen Raum ist, um Kocher, Geschirr, Verpflegung / Proviant und etwas Ausrüstung unter zu bekommen.

Zelt und Isomatte werden V-förmig in das Heck geschoben, der Schlafsack liegt quer auf der gegenüberliegenden Lukenseite. Im Zwischenraum lässt sich die Ausrüstung verpackt in einem wasserdichten Packsack unterbringen. Das hat den Vorteil, dass man schnell an die Ausrüstung kommt.

Combi 359 Packsack im BugVorne findet der Packsack mit Klamotten und “Kleinausrüstung” Platz. Die Fußstützen sind weit genug auseinander, damit der Packsack bequem dazwischen durch passt (Bild 2).

Schiebt man den Packsack ganz nach vorne, müssen nicht mal die Fußrasten verstellt werden. Die Sitzposition bleibt erhalten.

Der Umtragewagen findet hinten auf dem Lukendeckel Platz und wird mit den Clips befestigt.

Fazit:
Das Prijon Combi 359 eignet sich durchaus auch für mehrtägige Touren.

Lieferzeit bei Prijon

Prijon Combi 359Kanushop Kanatu Betreiber Herr Schlesies war sehr zuvorkommend und immer für meine Fragen offen. “Welches Kajak ist das richtige für meine Touren?” “Wie viel passt rein?” “Welcher Bootswagen passt dazu?” etc.

Den Kanushop Kanatu kann man über folgende Adresse erreichen:
http://www.kanushop-kanatu.de

Nach der Bestellung hatte ich natürlich die Frage in mir: “Wie lange braucht Prijon um das Kajak zu liefern?”

Prijon arbeitet mit einer Spedition zusammen, welche die Boote wohl immer Mittwochs abholt und zustellt.

Da mich die Frage so interessiert hat und es im Internet noch keine konkrete Antwort darauf gab, könnte ich mir vorstellen, dass auch andere auf der Suche nach dieser Antwort sind.

Mir wurde am besagten Mittwoch zugesagt, dass die Zustellung etwa Mitte nächster Woche ist. Das heißt, dass die Lieferzeit bei Prijon bei etwa 7 Tagen liegen würde.

Nachdem Prijon das Boot aufgegeben hat, bekam ich am Donnerstag drauf, also nur einen Tag später einen Anruf, wann mir die Lieferung recht wäre. Schon am Freitag gegen 9:00 Uhr kam der LKW und brachte das Kajak. Eine schnellere Lieferung gibt es wohl bei keiner Spedition. Lieferung des Kajaks in zwei Tagen.

Seit der Bestellung im Kanushop Kanatu sind damit gerade mal 15 Tage vergangen. (Zahlung per Vorabüberweisung, die ja auch etwas Zeit benötigt.)