Tagesausflug zum Red Rock Canyon

Red Rock Canyon - Pine Creek Trail

So richtig erwärmen konnte ich mich für große Städte noch nie. Auch Las Vegas bildet da keine Ausnahme. Im Januar war ich für einige Tage dort und ein Kletterkollege hat mir den Tipp gegeben, dass nur wenige Autominuten außerhalb von Las Vegas richtig schöne Natur zu finden sein soll. Das konnte ich nicht so wirklich glauben, habe mir aber am letzten Tag meines Aufenthalts den Mietwagen geschnappt und bin los zum Nationalpark Red Rock Canyon

Es war wirklich überraschend. Wirkt Vegas doch eher oberflächlich und künstlich, ist die umliegende Wüste ein extremer Kontrast dazu. Ich hatte eine falsche Vorstellung von „der Wüste“ Nevadas. Die Landschaft ist alles andere als eintönig. Sie ist sogar sehr abwechslungsreich, farbenprächtig und unglaublich weitläufig.

„Tagesausflug zum Red Rock Canyon“ weiterlesen

Kienspan suchen und finden – Super Zunder fürs Lagerfeuer

Yes, gefunden

Ein Lagerfeuer ist immer ein Highlight, wenn wir unterwegs sind. Es wärmt, man kann minutenlang einfach nur in die Flammen schauen und sogar bei Regen hebt es merklich die Gemüter, sobald die Flammen lodern.

Zu Beginn meiner Touren haben wir meistens eine Esbittablette* und ein Feuerzeug als Feuerstarter mitgenommen. Das funktioniert zwar, aber ich wollte schon immer mal Feuer “machen”. Das heißt maximal mit einem Funkenstahl* erst eine Glut erzeugen und diese dann Schritt für Schritt zu einer Flamme ausbauen. Zu dieser Art des Feuer machens gibt es bald einen separaten Artikel.

Hat man den richtigen Zunder, kann man sogar mit einem Funkenstahl binnen Sekunden ein Feuer starten. Zunder ist ein Material, welches sich schon mit wenigen Funken entzündet oder glimmt. Ich sammle meinen Zunder fürs Lagerfeuer meistens direkt auf der Tour. Es macht aber auch durchaus Sinn, seinen Zunder in einer wasserdichten Box dabei zu haben, falls es auf dem Weg nichts zu holen geben sollte.

Ich möchte euch hier zwei meiner Favoriten vorstellen und euch zeigen, wie ihr diese Zunder “ernten” könnt.

„Kienspan suchen und finden – Super Zunder fürs Lagerfeuer“ weiterlesen

Höhenglücksteig in der Frankenalb

Grandiose Aussicht am Höhenglücksteig

Grandiose Aussicht am HöhenglücksteigDer Höhenglücksteig zählt wohl zu den bekanntesten und längsten Klettersteigen nördlich der Alpen. In der Frankenalb liegt er nur einen Katzensprung neben dem ähnlich bekannten Norissteig.

Der Höhenglücksteig ist in 3 Teile gegliedert. Die Schwierigkeit nimmt von Teilstück zu Teilstück zu, so dass der dritte Teil nur erfahrenen Klettersteiggehern empfohlen wird. Die ersten beiden Teile können hingegen gut und gerne auch mit Kindern durchstiegen werden.

Im ersten Abschnitt gibt es das sogenannte “Schwierige Teilstück”. Wer dieses, etwa 30 Meter lange Stück, meistert, hat auch im 3. Teil keine Probleme.

Um alle drei Teile zu durchsteigen, benötigen Geübte rund 2,5 Stunden. Mit etwas mehr Pausen und dem bewussten Genießen der herrlichen Aussicht auf die rießigen Mischwälder, bunte Felder und sanfte Hügel, kann die Tour auch gut und gerne über 4 Stunden dauern.

Nach dem Steig laden einige, gemütliche Gasthöfe in der Umgebung die ausgehungerten Bergsteiger zur Brotzeit ein. In Hirschbach gibt es drei, die ich empfehlen kann. Der Goldene Hirsch, der Gasthof Norissteig und der “Soler”.

Sonnenuntergang am HöhenglücksteigVom Höhenglücksteig dauert der Abstieg nach Hirschbach rund 15 Minuten.

Wer auf dem Plateu bleiben möchte, ist in rund 30 Minuten am Res’nbauernhof in Neutras angekommen.

Der Einstieg des Höhenglücksteigs erfolgt über einen etwa 5 Meter hohen Felskamin, der nur ohne Absicherung bestiegen werden kann. Mit Kindern oder bei Ungeübten gibt es die Möglichkeit, diesen Einstieg zu umgehen.
„Höhenglücksteig in der Frankenalb“ weiterlesen

Kanu Tour auf der Pegnitz

Gruppenfoto vor der Kajak TourZum ersten Mal, haben die Body-Coaches Doris und Stefan Lutz, Ingeborg Schmid, Christine Scharrer-Nagel und Claus Nagel und Sebastian Scharrer ihre nagelneuen Kajaks auf der Pegnitz zu Wasser gelassen.

Nach der Ankunft ging es heiß her. Auch wenn das Wetter nicht vielversprechend aussah, war an der Einstiegsstelle in Lungsdorf viel los. Vier Gruppen haben Kanus gemietet und konnten es kaum erwarten auf’s Wasser zu kommen.

Wir haben erst mal in aller Seelen-Ruhe die Boote aus ihren Taschen geholt, sie aufgerollt und die Pumpe startklar gemacht. Es sind nämlich Schlauch-Kajaks. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt, als sechs wildgewordene Wassersportler kräftig auf die Pumpen drückten, damit sich der Bootskörper mit Luft füllt.

Hehe, das war ein Aufsehen. Wir sind sogar einmal fotografiert worden
Hehe, das war ein Aufsehen. Wir sind sogar einmal fotografiert worden

Innerhalb von 20 Minuten, waren die Boote aufgeblasen, startklar gemacht und für ein obligatorisches Gruppenfoto trappiert.

„Kanu Tour auf der Pegnitz“ weiterlesen

Segeln auf dem Ammersee

Segeln am AmmerseeBei herrlichem Wetter, ging es am letzten Sonntag raus auf den Ammersee. Unsere Freunde Sabine und Tom haben uns zu sich nach München eingeladen, wo wir in zwei Tagen mehr erlebt haben, als hin und wieder in einer Woche.

Begonnen mit einem leckeren Abendessen, ging es am nächsten Tag an den Starnberger See, ab auf einen Dampfer, der den nördlichen Teil einmal umrundet. Nach Sonnenschein und Wolkenschauern sind wir dann noch in München unterwegs gewesen.

Die vier
Die vier am Starnberger See einen Tag vorher

Nach einer fixen Idee mieteten wir uns bei der Segelschule / Bootsverleih Ernst in Utting ein Segelböötchen, wo wir vier ideal Platz gefunden haben.

„Segeln auf dem Ammersee“ weiterlesen

Kanu Tour auf der Pegnitz

Die erste Tour auf der Pegnitz mit meinen Eltern und meinem Schwesterherz…

Ich habe ja erst vor Kurzem mit dem Hobby Kajakfahren begonnen. Umso öffter ich unterwegs bin, desto mehr begeistert mich diese Sportart.

Die Pegnitz ist ein schöner, flott fließender Fluss, der auch für Einsteiger gut befahrbar ist. Der wohl schönste und bekannteste Abschnitt liegt für Kajakfahrer zwischen Lungsdorf und Eschenbach.

Für diesen Abschnitt hat der Verein “Naturpark Fränkische Schweiz” auch einen Tour-Guide-Flyer drucken lassen, den es bei der Touristinformation Frankenalb zu bestellen gibt, oder direkt hier zum Herunterladen.

Auf einer Strecke von rund 17 km muss fünf Mal umtragen werden, wobei jede Umtragestelle frühzeitig beschildert ist und es nur wenige Meter zum Umtragen sind. Wer eine längere Tour machen möchte, kommt auch auf seine Kosten. Man kann schon weiter oben Einsteigen und weiter als bis nach Eschenbach fahren. Der nächste Ort ist Hohenstadt, der sogar einen Zeltplatz für Paddler bereit hält.

„Kanu Tour auf der Pegnitz“ weiterlesen