Anleitung um deinen Hobo Kocher einfach anzuzünden

Brennende Bushbox

Egal ob mit dem Kanu, zu Fuß oder mit dem Rad. Auf einer Outdoor Tour, die länger als einige Stunden geht, ist irgendwann auch das Essen ein Thema. Und ein besonderes Highlight ist da natürlich eine warme Mahlzeit. Unter freiem Himmel zubereitet und nach den Strapazen der Tour, schmeckt es gleich doppelt so lecker.
Die Auswahl an Outdoor Kochern für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke ist riesig.

Es gibt Gas-, Spiritus-, Benzin- oder Esbitkocher. In den letzten Jahren wurden aber vor allem Holzkocher (sogenannte Hobos) immer beliebter.

„Anleitung um deinen Hobo Kocher einfach anzuzünden“ weiterlesen

Morakniv – Ein treuer Begleiter

Improvisiertes Schneidebrettchen

Noch vor einem Jahr hätte ich mir nie vorstellen können, ein feststehendes Messer mit auf Tour zu nehmen. Zu praktisch ist doch ein schweizer Taschenmesser. Klein handlich und mit vielen Funktionen.

Durch die Videos der Naturensöhne bin ich auf “das Mora” aufmerksam geworden. Der Klassiker von Morakniv*, der schwedischen Schmiede, die sich seit 1891 auf skandinavische Messer spezialisiert hat. Das Mora Gürtelmesser fällt optisch nicht wirklich ins Auge. Ein Griff aus Plastik eine Klinge aus Carbonstahl statt aus Edelstahl, eine Scheide aus Kunststoff.

Bei einem Preis von 10.- EUR bis 15.- EUR fiel die Entscheidung aber leicht, dem ganzen eine Chance zu geben.

„Morakniv – Ein treuer Begleiter“ weiterlesen

Immer dabei – Das Fiskars Beil X5

Auf einer ordentlichen Bushcraft-Tour kommt es nicht auf jedes Gramm an. Vielmehr geht es um einen erlebnisreichen Aufenthalt in der Natur. Anders als beim Survival geht es beim Bushcrafting nicht ums “Überleben in der Natur”, sondern ums “Leben in der Natur”.

Damit die Auszeit angenehm gestaltet werden kann, greife ich gerne auf Hilfsmittel zurück. Da gehört zum Einen ein ordentliches Messer dazu und seit einiger Zeit auch eine Säge und ein kleines Beil.

„Immer dabei – Das Fiskars Beil X5“ weiterlesen

Faszinierende Kombination – Nortik Scubi 1

Kajaktour mit dem Nortik Scubi 1

Der Transport eines Kajaks ist meist die größte Herausforderung und lässt nicht wenige davor zurückschrecken, in diesen wunderschönen Sport einzusteigen.

Neben dem Kajak selbst braucht man noch ein Dachgepäckträger und eine Möglichkeit am Ende der Tour wieder zum Einstiegsort zurück zu kommen.

Ganz anders soll es gehen, wenn sich das Kajak klein verpacken lässt. So, dass man es zum Beispiel auf dem Rücken tragen kann. In diesem Fall könnte man mit der Bahn zum Einstiegsort fahren und dann entspannt zurück zum Auto paddeln. Aber sind solche “packbaren” Kajaks überhaupt gut? Wie robust, wendig und schnell sind sie denn?

„Faszinierende Kombination – Nortik Scubi 1“ weiterlesen

Smart Sicherungsgerät von Mammut

Mammut Smart Sicherungsgeraet

Mammut Smart SicherungsgeraetDer Smart von Mammut ist nach dem momentanen Stand der Sicherheitsforschung das wohl intuitivste, halbautomatische Sicherungsgerät auf dem Markt.

Nach Gaswerk soll ein Sicherungsgerät die natürlichen Reflexe des Menschen unterstützen. Das ist zum Einen der Greifreflex, zum Anderen neigen wir dazu in einer Gefahrensituation unsere Hände zum Körper hin zu ziehen.

Nach ersten Tests lässt sich die angenehme Handhabung des Smart bestätigen. Er lässt sich gut bedienen und die Geschwindigkeit beim Ablassen lässt sich sehr gut einstellen.

Hängt der Seilpartner im Seil, braucht man fast keine Handkraft aufzubringen, um das Seil blockiert zu halten.

Das ist gerade in schwereren Routen, wo man doch öffters mal probieren muss, sehr angenehm für den Sichernden.

Langzeittest

Smart_am_KarabinerDas einzige Manko nach einigen Monaten ist die Abnutzung des verwendeten Karabiners. Da das Smart mit dem blanken Metall auf dem Karabiner aufliegt, entstehen mit der Zeit tiefe Kratzer.

Die bisher entstandenen Kratzer links und rechts der seilführenden Rille haben keine scharfkantigen Grate entwickelt. Es kommt also zu keiner sicherheitskritischen Beschädigung. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass der Karabiner wesentlich früher ausgetauscht werden muss.

Kletter Spezial – Felsköpfl als mobiler Sicherungspunkt

Felskoepfl gelegt mit Bandschlinge

Felskoepfl gelegt mit BandschlingeBeim Hallenklettern braucht es keine mobilen Sicherungspunkte. Die Hakenabstände sind klein und die Sicherung ist zuverlässig.

Am echten Fels ist es hingegen sinnvoll, viele Möglichkeiten zu kennen, zusätzliche Sicherungspunkte zu setzen. Das macht das Klettern sicherer und gibt Vertrauen im Vorstieg.

In Kletterläden finden man meist Klemmkeile und Friends bzw. Camalots als mobile Sicherungspunkte. Aber eine zusätzliche Sicherung muss nicht zwangsläufig mit hochtechnischen Geräten erfolgen.

Eine einfache Bandschlinge (90cm – 120cm) kann vielseitig eingesetzt werden. Zum Beispiel zum Legen eines Felsköpfls.

Um einen passenden Felsvorsprung wird die Bandschlinge doppelt gelegt wie im Bild gezeigt. Auf ein Felsköpfl darf man sich nie blind verlassen, da sich die Bandschlinge beim Überklettern lösen kann. Lässt es die Felsform zu, kann sich sogar ein Umlenker mittels Felsköpfl realisieren lassen.

Bergzeit.de

Kletter Spezial – Sanduhr als mobiler Sicherungspunkt

Bandschlinge in einer Sanduhr gefaedelt

Bandschlinge in einer Sanduhr gefaedeltDiese zusätzlichen Sicherungsmöglichkeiten werden häufig vergessen. Dabei sind sie so effektiv wie auch einfach zu legen. Eine Bandschlinge lässt sich gerade im lörichen Kalk oft um eine Sanduhr fädeln. Das ist ein Loch in der Wand, das an einem anderen Ende wieder heraus kommt.

Eine Sanduhr zu fädeln ist nicht schwer. Dazu muss einfach die Bandschlinge durch das Loch und das andere Ende gefädelt werden. (siehe Bild)

Beachten sollte man allerdings, dass die Sanduhr dick genug ist.
Faustregel: Das Gestein, um das die Bandschlinge gelegt wir sollte so dick wie ein Unterarm sein.

Wie dick eine Sanduhr tatsächlich sein muss, hängt allerdings auch stark vom Fels ab.

Bergzeit.de

Das richtige Schuhwerk

Wer Draussen unterwegs ist braucht die richtigen Schuhe. Aber was heißt richtig?

Die klassiche Antwort: Es hängt davon ab…

Es kommt darauf an, wo wir unterwegs sind. Ob auf befestigten Wegen, mit Gepäck oder ohne, im Gebirge oder im Flachland.

Daher gibt es für Trekking- und Wanderschuhe eine Kategorisierung.
 

Kategorie Gelände Aktivität Gepäck
F Befestigte Wanderwege, Straße, flaches Land Freizeit, Alltag, Urlaub kein oder leicht
A Flaches Gelände, Schotter Wege, Wanderwege Wanderungen, Walking leicht
B Wanderwege, auch steinige Wege Wanderungen im Flachen oder im Mittelgebirge, leichtes Trekking mittel / schwer
C Gebirge, Alpen, Geröll Ausgedehnte Bergtouren, mehrtägiges Trekking schwer
D Hochgebirge, Gletscher Hochtouren, Eistourren, Eisklettern schwer