Mit den Kindern unterwegs – Vater-Sohn-Zelten

Die erste Übernachtung im Zelt

„Papa, gehen wir mal wieder zelten?“

Es ist inzwischen über 6 Monate her, aber die Erinnerungen scheinen ihm immer noch präsent zu sein. Dabei war er zum Zeitpunkt unserer Tour gerade einmal 2 1/2 Jahre alt.

Der letzte Sommer lud durch sein dauerhaft sonniges Wetter dazu ein, viel Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Es war auch Nachts relativ warm und man hatte quasi eine Garantie für trockene Tage.

Ideale Bedingungen für die erste Vater-Sohn-Zeltübernachtung

Für mich ist es immer wieder überraschend, wie viel Gepäck man mitnehmen muss, wenn wir mit den Kindern unterwegs sind.

Alles kann der Papa nicht tragen. Damit aber trotzdem jedes Teil mit auf den Berg kommt, haben wir kurzerhand unseren Leiterwagen beladen. Ich liebe diese Dinger. Man hat so viel Platz, dass ohne Probleme auch mal ein müder Passagier mit einsteigen kann.

„Mit den Kindern unterwegs – Vater-Sohn-Zelten“ weiterlesen

Draußen schlafen, wenn es bitter kalt ist

Für die einen sind Minusgrade und Schnee nervig und unangenehm. Für andere ist der Winter die Zeit der klaren Luft, atemberaubend verschneiten Landschaften und einer Fülle an Outdooraktivitäten, die nur in der kalten Jahreszeit möglich sind.

Heute möchte ich euch 10 Tipps geben, wie ihr im Winter draußen gut schlafen könnt und es vermeidet bei Temperaturen unter 0°C zu frieren. Denn eine Übernachtung in Schnee und Eis ist eine ganz besondere Erfahrung, an die man sich lange erinnern und davon erzählen wird.

Für den, der noch nie daran gedacht hat, im Winter eine Nacht im Freien zu verbringen, wird diese Idee verrückt klingen. Werden aber ein paar Dinge beachtet und ist man mit der richtigen Ausrüstung unterwegs, garantiere ich euch ein unvergessliches Erlebnis und ich bin mir sicher, es wird nicht eure letzte Winterübernachtung bleiben.

Schlafsack in den Packbeutel stopfen

Der richtige Lagerplatz

Bevor wir uns über die Ausrüstung für so eine Unternehmung unterhalten, sollten wir uns zuerst über den Lagerplatz Gedanken machen. Das schöne am Winter ist, dass wir uns mit dem vorhandenen Schnee quasi jede erdenkliche Lagerstätte bauen können. So können wir uns problemlos auch an exponierten Stellen mit einer tollen Aussicht auf die Nacht vorbereiten.

„Draußen schlafen, wenn es bitter kalt ist“ weiterlesen

Eifelcrafting – 24h Overnighter in traumhafter Landschaft

Bushcraft Tour im Mittelgebirge zwischen Achen, Trier und Koblenz. Im November war es endlich wieder soweit. Die rießigen Wälder der Eifel waren das Ziel, Nachts sollten die Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt liegen und es galt, die neue Ausrüstung zu Testen.

Dieses Mal ging es nicht darum, viele Kilometer zurück zu legen, sondern eher um eine Auszeit mit leckerem Essen, sammeln von Kienspan und Harz und Lagerleben.

„Eifelcrafting – 24h Overnighter in traumhafter Landschaft“ weiterlesen

Kajak Tour auf der Naab

Die Naab genießen - Beine hoch legen

Zeltplatz_an_der_NaabDie Kajak Tour auf der Naab startet in Schwandorf und endet in Pielenhofen. Die Strecke von 45 km lässt sich innerhalb von zwei Tagen fahren.

Bootswandern auf der Naab ist nicht auf zwei Tage beschränkt. Startet man beispielsweise in Luhe-Wildenau und fährt bis Regensburg / Mariaort, hat man über 90km Fluss vor sich, die man auf 5 Tages Etappen aufteilen kann.

Ganz zu Beginn empfehle ich jedem, der diese Tour machen möchte, den ausführlichen Ratgeber des Tourismusverbandes Ostbayern e.V., der kostenlos auf der Webseite von Ostbayern-Tourismus angefordert werden kann.

Startpunkt meiner Tour ist Schwandorf. Genauer am Kanu-Club Schwandorf. Hier durfte ich freundlicher Weise auch mein Auto parken.

Bis zum geplanten Etappenziel zwischen Teublitz und Burglengenfeld sind 4 Wehre zu überwinden. 2 davon können mit einem Einerkajak befahren werden.

Die Strömung ist angenehm und die Landschaft ähnlich schön wie bei einer Fahrt auf dem Regen. Einzig das Kohlekraftwerk in Dachelhofen stört den ungetrübten Landschaftseindruck.

Schon nach einigen Kilometern ist es wieder aus dem Blickfeld und die Naab formt ungehindert die Landschaft.

Die Naab genießen - Beine hoch legenDie erste Tagesetappe bis kurz vor Burglengenfeld ist 23km lang. Durch die angenehm zügige Strömung kann man sich auch mal treiben lassen und die „Beine hochlegen“.

Genau zwischen Teublitz und Burglengenfeld liegt der kleine Campingplatz von Otto Pilz. Sehr familiär und unweit vom Naturbad Saltendorf. Ein idyllischer Ort zum Wohlfühlen.

Teublitz ist gut zu Fuß erreichbar und man hat in rund 1,5km Entfernung zwei große Supermärkte um Proviant oder etwas Frisches einzukaufen.
„Kajak Tour auf der Naab“ weiterlesen

Zelttest MSR Hubba

MSR Hubba TentSehr gutes, leichtes Zelt, das innen überraschend viel Platz bietet.

Das Hubba Zelt ist ein sehr leichtes 1 Personen-Zelt, was überraschender Weise sehr viel Platz im Innenraum gibt.

Durch die fast senkrecht nach oben gehenden Gestänge kann man sich auch gut im Zelt umziehen.

Die Apside ist etwas zu klein für den großen Trekkingrucksack. Das Aussenzelt scheint aber so dicht zu sein, dass es eine Berührung mit dem Rucksack von innen übersteht, auch ohne Feuchtigkeit durch zu lassen.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Auch wenn die Reißverschlüsse für meinen Geschmack etwas gröber sein könnten.

Das Überzelt wird gegenüber vom Eingang mit einem Hering abgespannt. Die Schnur-Schlaufe ist etwas zu kurz, so dass man gut beraten ist, sie selbst zu verlängern.

Dadurch kann der Hering komplett im Boden versenkt werden und hält dann ideal.

Ich konnte das Zelt im Winter (Jan 2011) im tiefen Schnee testen und war wirklich zufrieden mit diesem Zelt. Gerade das Aufbauen gelingt innerhalb von 5 Minuten.

Der obere Querbügel ist anfangs etwas schwergängig beim Abbau. Das legt sich allerdings nach der ersten Nacht.

Für mich ein sehr gutes, leichtes Zelt, das innen überraschend viel Platz bietet.

Komfortabel Schlafen im Zelt

Der Schlafplatz - Ruhezone mitten in der WildnissDie Nacht ist nicht nur Zuhause die Zeit zum Schlafen. Gerade wenn wir in der Natur sind, ist das Zelt genau der Ort, an dem wir uns ausruhen können. Von Wind und Wetter geschützt sind und uns von den Strapazen des Tages erholen können.

Dazu gehört es, dass wir nicht nur schlafen, sondern gut schlafen.

Ich selbst brauche dazu nicht viel. Aber was ich brauche ist ein Kopfkissen. Nur wer nimmt schon ein Kopfkissen mit auf Tour, wenn es doch auf jedes Gramm ankommt.

Der Trekker von heute macht sich sein Kissen selbst. Ohne zusätzliches Gewicht.

Einen Packsack hat man immer dabei. Sei es vom Zelt, von der Isomatte oder vom Schlafsack. Ein Packsack ist ideal als Grundlage für das Kopfkissen. Ein Pullover, eine Jacke oder 2-3 T-Shirts dienten der Füllung.

Auch hier gilt: Nicht zusammen legen, sondern rein stopfen / knüddeln.

Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Denn zusammengelegt ist das Kissen hart wie ein Brett und man kann seinen Kopf nicht angenehm darauf ablegen.

Gute Nacht!

Bilder vom Fjäll Räven Classic 2010

Basti liest die KarteIm August 2010 war es wieder soweit. Der Fjäll Räven Classic stand vor der Tür.

Das letzte Jahr war so impossant, dass es mich auch dieses wieder Jahr in den Norden Schwedens gezogen hat. Dieses Jahr durfte ich die Tour mit Sid bestreiten, was eine ganz besondere Ehre für mich war.

Bei durchweg herrlichstem Wetter konnten wir die 110km lange Trekking Tour in vollen Zügen genießen.

Einige Eindrücke habe ich in der Galerie „Fjäll Räven Classic 2010“ zusammengefasst.

Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen

Trocken im Zelt sitzenWie schön kann es in der Natur sein. Traumhafte Wanderungen, gigantische Ausblicke, einfach Natur erleben.

Gerade hat man sich ein neues Zelt gekauft und es natürlich gleich mit auf Tour genommen. Aber da hinten ziehen auf einmal dunkle Wolken auf. Wir wollten gerade unser Lager aufschlagen, aber bis wir eine passende Stelle gefunden haben, regnet es schon in Strömen.

Jetzt ist der gut dran, der sein Zelt kennt, oder zumindest schon mal aufgebaut hat. Gerade bei Regen ist jede Minute wertvoll.

Je schneller das schützende Aussenzelt seinen Dienst tut, desto trockener und im Endeffekt auch wärmer, ist unser Schlafplatz.

„Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen“ weiterlesen

Den Schlafsack noch wärmer machen

Zelten im SchneeEs gibt Touren, da sind die Nächte kälter als gedacht und der Schlafsack hält uns nicht ausreichend warm. Was tun?

Ich habe hier 5 Tipps um noch ein paar Grad aus dem Schlafsack heraus zu holen.

1. Tipp – Stopfen:
Je mehr Luft im Schlafsack ist, desto mehr Luft muss unser Körper auch auf Temperatur bringen. Gerade im Fußbereich ist häufig viel ungenutzter Raum, den unsere Füße nicht ausreichend wärmen können.

Abhilfe schaffen da ein paar Kleidungsstücke, die einfach mit in den Schlafsack gestopft werden. Rein und runter bis ans Fußende.

Meine Erfahrung ist, dass wir mit diesem Trick 1°C rausholen können.

2. Tipp – Mütze:
Unser Körper verliert einen großteil seiner Wärme über den Kopf. Wenn wir den Kopf mit einer Mütze bedecken, verliert damit der gesamte Körper weniger Energie und bleibt länger warm. (Bzw. braucht weniger Energie um auf Temperatur zu bleiben)
„Den Schlafsack noch wärmer machen“ weiterlesen

Drei goldene Regeln für den idealen Zeltplatz

Zeltplatz im Fjäll LapplandsDas Leben in der Natur schenkt uns großartige Erlebnisse. Die Stimmung, wenn die Sonne untergeht und wir den Tag und die gelaufenen oder gepaddelten Kilomenter nochmal revue passieren lassen. Die Stille die mit der Dämmerung aufzieht und die Natur sich langsam schlafen legt.

Für den ungetrübten Genuss am Übernachtungsplatz habe ich hier meine drei goldenen Tipps für den idealen Zeltplatz aufgelistet.

Meine 3 Tipps für den idealen Zeltplatz:

  1. Am Wasser aber nicht zu nah (rund 200 Meter Abstand)
    Es ist immer sinnvoll unseren Platz zum Übernachten in der Nähe einer sauberen Wasserquelle zu haben. Das kann ein See sein, oder ein vorbeilaufender Bach.

    Die Wasserstelle dient uns als Trinkwasser (vorher erkundigen, ob das Wasser auch genießbar ist) als Waschplatz und für unser Nutzwasser.

    Alleine um unser Essen zuzubereiten benötigen wir Wasser, für’s Zähneputzen, für den Abwasch benötigen wir zusätzliches Wasser. Um diese Mengen nicht weit schleppen zu müssen, hilft die Nähe zum Wasser.

    Wir lagern am besten rund 200 Meter entfernt vom Wasser. Sind wir zu nahe, werden wir abends meist von vielen Mücken heimgesucht, es wird feucht, wenn es kühler wird und die Temperatur zieht in Flussnähe schneller an.

  2. Lieber auf einer Erhöhung als in einer Senke übernachten
    So verlockend und windstill es in einer Senke sein kann, so ärgerlicher wird es nachts. Denn in den Senken sammelt sich der Morgentau und abends sammeln sich durch die Windstille vermehrt die Mücken.
  3. Großer Vorteil: Die Morgensonne
    Bei meiner letzten Kajak-Tour ist dieser Tipp mein absoluter Liebling gewesen. Nachts wird jedes Zelt feucht. Sei es durch den Tau oder die Feuchtigkeit, die wir über die Nacht ausatmen. Hat das Zelt freien Blick gen Osten, scheint schon morgens die Sonne darauf und trocknet das Zelt während wir frühstücken.

    Und noch viel cooler ist es, gerade wenn es kälter ist, dass die Sonne uns schon etwas Wärme ins Zelt bringt. Dadurch ist es nicht so ein große Überwindung aus dem Schlafsack zu klettern und die kalten Klamotten anzuziehen!