Klettertraining für Zuhause

Wer selbst klettert, weiß, wie wichtig kräftige Finger sind. Je kleiner die Griffe werden, desto mehr werden die vorderen Bereiche der Finger gefordert.

Ein praktisches Hilfsmittel zum Training genau dieser “Partien” ist der Grip-Master von prohands.

Durch die einzelnen Pads wird jeder Finger einzeln trainiert und schon nach wenigen Tagen spürt man den Trainingserfolg.

Wer ein Maximum aus dem Trainingsgerät herausholen möchte, seien die 11 Übungen von Prohands.net ans Herz gelegt.

Wichtig bei diesem Gerät ist die Übung langsam und kontrolliert auszuführen. Und den Druck einige Sekunden zu halten, bevor man wieder in die Ausgangsposition zurückkehrt.

Mehr Wiederholungen steigern den Trainingseffekt.

Beeindruckende Outdoor-Fotos

Joerg PickelBeeindruckende Fotos von seinen Outdoor-Touren zu machen kann man lernen. Haben die Fotos das Zeug dazu Geschichten zu erzählen, schaut man sich die Bilder immer wieder gerne an. Und hat von diesem einmaligen Erlebnis auch aussagekräftige Bilder.

Es gibt zahlreiche Workshops im Internet und Zeitschriften im Handel. Ein echtes Live-Seminar bietet darüber hinaus noch viel mehr. Nicht nur, weil man den Dozenten gleich fragen kann, wenn sich Fragen ergeben…

Im Hersbrucker Raum (Mittelfranken) findet eine 3-teilge Workshop Serie statt. Geleitet werden die Workshops von einem meiner guten Freunde Jörg Pickel. Ich selbst war beim ersten Kurs dabei und bin davon begeistert.

Der Workshop bietet viele Beispiele und die Möglichkeit selbst Hand anzulegen. Das es was bringt, sieht man ja an den Fotos, die seit einiger Zeit den geoventures-Blog schmücken.

Teil 1 – Mit Profitricks zu ausdrucksstarken Fotos – 16.03.2011
Teil 2 – Anspruchsvolle Beleuchtungstechnik in der Fotografie – 23.03.2011
Teil 3 – Beeindruckende Fotos durch Bildgestaltung – 30.03.2011
„Beeindruckende Outdoor-Fotos“ weiterlesen

Zelttest MSR Hubba

MSR Hubba TentSehr gutes, leichtes Zelt, das innen überraschend viel Platz bietet.

Das Hubba Zelt ist ein sehr leichtes 1 Personen-Zelt, was überraschender Weise sehr viel Platz im Innenraum gibt.

Durch die fast senkrecht nach oben gehenden Gestänge kann man sich auch gut im Zelt umziehen.

Die Apside ist etwas zu klein für den großen Trekkingrucksack. Das Aussenzelt scheint aber so dicht zu sein, dass es eine Berührung mit dem Rucksack von innen übersteht, auch ohne Feuchtigkeit durch zu lassen.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Auch wenn die Reißverschlüsse für meinen Geschmack etwas gröber sein könnten.

Das Überzelt wird gegenüber vom Eingang mit einem Hering abgespannt. Die Schnur-Schlaufe ist etwas zu kurz, so dass man gut beraten ist, sie selbst zu verlängern.

Dadurch kann der Hering komplett im Boden versenkt werden und hält dann ideal.

Ich konnte das Zelt im Winter (Jan 2011) im tiefen Schnee testen und war wirklich zufrieden mit diesem Zelt. Gerade das Aufbauen gelingt innerhalb von 5 Minuten.

Der obere Querbügel ist anfangs etwas schwergängig beim Abbau. Das legt sich allerdings nach der ersten Nacht.

Für mich ein sehr gutes, leichtes Zelt, das innen überraschend viel Platz bietet.

Komfortabel Schlafen im Zelt

Der Schlafplatz - Ruhezone mitten in der WildnissDie Nacht ist nicht nur Zuhause die Zeit zum Schlafen. Gerade wenn wir in der Natur sind, ist das Zelt genau der Ort, an dem wir uns ausruhen können. Von Wind und Wetter geschützt sind und uns von den Strapazen des Tages erholen können.

Dazu gehört es, dass wir nicht nur schlafen, sondern gut schlafen.

Ich selbst brauche dazu nicht viel. Aber was ich brauche ist ein Kopfkissen. Nur wer nimmt schon ein Kopfkissen mit auf Tour, wenn es doch auf jedes Gramm ankommt.

Der Trekker von heute macht sich sein Kissen selbst. Ohne zusätzliches Gewicht.

Einen Packsack hat man immer dabei. Sei es vom Zelt, von der Isomatte oder vom Schlafsack. Ein Packsack ist ideal als Grundlage für das Kopfkissen. Ein Pullover, eine Jacke oder 2-3 T-Shirts dienten der Füllung.

Auch hier gilt: Nicht zusammen legen, sondern rein stopfen / knüddeln.

Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Denn zusammengelegt ist das Kissen hart wie ein Brett und man kann seinen Kopf nicht angenehm darauf ablegen.

Gute Nacht!

Bilder vom Fjäll Räven Classic 2010

Basti liest die KarteIm August 2010 war es wieder soweit. Der Fjäll Räven Classic stand vor der Tür.

Das letzte Jahr war so impossant, dass es mich auch dieses wieder Jahr in den Norden Schwedens gezogen hat. Dieses Jahr durfte ich die Tour mit Sid bestreiten, was eine ganz besondere Ehre für mich war.

Bei durchweg herrlichstem Wetter konnten wir die 110km lange Trekking Tour in vollen Zügen genießen.

Einige Eindrücke habe ich in der Galerie “Fjäll Räven Classic 2010” zusammengefasst.

Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen

Trocken im Zelt sitzenWie schön kann es in der Natur sein. Traumhafte Wanderungen, gigantische Ausblicke, einfach Natur erleben.

Gerade hat man sich ein neues Zelt gekauft und es natürlich gleich mit auf Tour genommen. Aber da hinten ziehen auf einmal dunkle Wolken auf. Wir wollten gerade unser Lager aufschlagen, aber bis wir eine passende Stelle gefunden haben, regnet es schon in Strömen.

Jetzt ist der gut dran, der sein Zelt kennt, oder zumindest schon mal aufgebaut hat. Gerade bei Regen ist jede Minute wertvoll.

Je schneller das schützende Aussenzelt seinen Dienst tut, desto trockener und im Endeffekt auch wärmer, ist unser Schlafplatz.

„Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen“ weiterlesen

Trinkwasser aus Schnee gewinnen

Wasser aus Schnee schmelzenWer im Winter Zelten geht, kann hin und wieder in die Lage kommen, dass er mehr Wasser braucht, als er dabei hat.

Die schnelle Lösung: Schnee mit dem Campingkocher schmelzen und das Wasser dann trinken.

Nur vorsichtig sein! Schnee nicht direkt in den Topf geben, sondern etwas Wasser darunter. Fehlt die kleine Schicht Wasser, wird die Schneeschicht direkt am Topfboden so schnell heiß, dass der flüssige Aggregatszustand übersprungen wird.

Der Schnee verdampft sofort, brennt an oder verpufft durch die Dampfentwicklung.

Daher entweder etwas Wasser mit der Hand “vorschmelzen” oder einen Schluck aus der Trinkwasser-Reserve verwenden. Dann klappt es schnell und unkompliziert.