Faszinierende Kombination – Nortik Scubi 1

Der Transport eines Kajaks ist meist die größte Herausforderung und lässt nicht wenige davor zurückschrecken, in diesen wunderschönen Sport einzusteigen.

Neben dem Kajak selbst kommt noch ein Dachgepäckträger und man braucht immer eine Möglichkeit vom Ende der Tour zum Einstiegsort zurück zu kommen.

Ganz anders geht es mit dem Nortik Scubi. Eine Kombination aus Falt- und Aufblaskajak mit enorm geringem Gewicht.

Überraschende Eigenschaften

Bei einer ersten Testfahrt besticht das Scubi durch seine Spurtreue und Geschwindigkeit, die man sonst bei aufblasbaren Kajaks schmerzlich vermisst.

„Faszinierende Kombination – Nortik Scubi 1“ weiterlesen

Idealer Regenschutz beim Kanufahren

Kajakfahren in Glaskogen

Kajakfahren in GlaskogenEs kann immer mal sein, dass es regnet. Ist es durch den Wetterbericht schon ab zu sehen, fährt man einfach nicht los. Erwischt es einen unterwegs, ist man besser gerüstet.

Mit einer „normalen“ Regenbekleidung kommt ihr da nicht weit. Ich würde euch einen Poncho empfehlen. (Für jeden Einen)

Unter dem Poncho ist man auch im sitzen 100% trocken. So lässt sich eine schlecht Wetter Periode mit besserem Gemüt überstehen. Bis auf die Haut nass zu sein, ist nicht Jedermanns Sache und trägt auch nicht zur guten Stimmung bei.

Klar kann man für einen Poncho auch ordentlich Geld zahlen. In den meisten „Urlaubs“-Fällen würde ich allerdings ganz einfache „Notfall-Ponchos“ empfehlen. Die kann man zwar nach zwei Tagen Benutzung wegwerfen, aber dafür kostet einer auch nur 2 EUR. (bsp. Karstadt)

Mit einem Poncho lässt sich auch ein ganzer Regen-Tag im Kanu „aussitzen“. -> Wenn es sein muss.

Nur so als Tipp 🙂

Kajak Tour auf der Naab

Die Naab genießen - Beine hoch legen

Zeltplatz_an_der_NaabDie Kajak Tour auf der Naab startet in Schwandorf und endet in Pielenhofen. Die Strecke von 45 km lässt sich innerhalb von zwei Tagen fahren.

Bootswandern auf der Naab ist nicht auf zwei Tage beschränkt. Startet man beispielsweise in Luhe-Wildenau und fährt bis Regensburg / Mariaort, hat man über 90km Fluss vor sich, die man auf 5 Tages Etappen aufteilen kann.

Ganz zu Beginn empfehle ich jedem, der diese Tour machen möchte, den ausführlichen Ratgeber des Tourismusverbandes Ostbayern e.V., der kostenlos auf der Webseite von Ostbayern-Tourismus angefordert werden kann.

Startpunkt meiner Tour ist Schwandorf. Genauer am Kanu-Club Schwandorf. Hier durfte ich freundlicher Weise auch mein Auto parken.

Bis zum geplanten Etappenziel zwischen Teublitz und Burglengenfeld sind 4 Wehre zu überwinden. 2 davon können mit einem Einerkajak befahren werden.

Die Strömung ist angenehm und die Landschaft ähnlich schön wie bei einer Fahrt auf dem Regen. Einzig das Kohlekraftwerk in Dachelhofen stört den ungetrübten Landschaftseindruck.

Schon nach einigen Kilometern ist es wieder aus dem Blickfeld und die Naab formt ungehindert die Landschaft.

Die Naab genießen - Beine hoch legenDie erste Tagesetappe bis kurz vor Burglengenfeld ist 23km lang. Durch die angenehm zügige Strömung kann man sich auch mal treiben lassen und die „Beine hochlegen“.

Genau zwischen Teublitz und Burglengenfeld liegt der kleine Campingplatz von Otto Pilz. Sehr familiär und unweit vom Naturbad Saltendorf. Ein idyllischer Ort zum Wohlfühlen.

Teublitz ist gut zu Fuß erreichbar und man hat in rund 1,5km Entfernung zwei große Supermärkte um Proviant oder etwas Frisches einzukaufen.
„Kajak Tour auf der Naab“ weiterlesen

Kajaktour Packliste für mehrere Tage

Packliste Kajaktour

Packliste KajaktourWer mit dem Kajak oder dem Kanadier auf Tour gehen möchte, muss für alle Fälle gerüstet sein.

Anders als beim Trekking oder Wandern, kann ein Kanu allerdings viel mehr Gepäck transportieren ohne nennenswert Wendigkeit einzubüßen.

Wir haben also die Freiheit etwas mehr mit zu nehmen und müssen nicht auf jedes Gramm achten. Eine Eigenheit, die das Kanu-Wandern mitunter luxuriös werden lässt.

Für eine mehrtägige Tour mit dem Kajak sollte die Packliste folgende Bereiche abdecken: „Kajaktour Packliste für mehrere Tage“ weiterlesen

Handi Rack Dachgepäckträger getestet

Kajak auf dem Dach mit Hadi-RackSeit Anfang des Jahres habe ich den aufblasbaren Handi-Rack Dachgepäckträger im Einsatz. Er hält mein Prijon Kajak – Combi 359 – zuverlässig auf dem Dach.

Der Handi-Rack wird aufgerollt und über das Dach gelegt. Die kräftigen Gurte werden entweder durch das offene Fenster, oder (besser) durch die offene Türe geführt. Der große Vorteil der zweiten Variante ist, dass die Türen auch mit Dachgepäckträger voll funktionsfähig sind.

Nachdem die Gurte mit einer Klemmschelle festgezogen worden sind, geht es ans aufpumpen. Das ist klever gemacht, denn durch die Ausdehnung der Schläuche zieht sich der Dachgepäckträger von selbst richtig fest und hält damit zuverlässig auf dem Dach.

Ösen zur BefestigungFür die Befestigung der Ladung, in meinem Fall des Kajaks, sind in jeder Strebe vier Metall-Ösen vorgesehen. Hier lassen sich dann die mitgelieferten Spanngurte individuell durchfädeln. Auch wenn die Spanngurte nicht die beste Qualität vermuten lassen, halten Sie seit gut sechs Monaten tadellos. Als zusätzliche Absicherung habe ich noch einen hochwertigen Zurrgurt der zusätzlich durch die Fahrerkabine geführt wird.
„Handi Rack Dachgepäckträger getestet“ weiterlesen

Was passt alles in das Combi 359?

Combi 359 Stauraum hintenIn verschiedenen Foren findet man unterschiedliche Meinungen, wie viel Gepäck in das Prijon Kajak Combi 359 passt. Zudem sind Beschreibungen, wie „für’s kleine Gepäck“ oder „Platz ist ziemlich ausreichend“ sehr subjektiv und für den Einzelnen schwer zu deuten.

Daher liste ich hier ein konkretes Beispiel mit detailierten Fotos auf, wo was und wieviel in diesem Kajak (Combi 359 von Prijon) Platz findet. Das Beispiel entspricht mit seiner Ausrüstung und Verpflegung etwa einer fünftägigen Tour und hat sich inzwischen schon mehrere Male als tauglich erwiesen.

Das Prijon Combi hat hinten einen wasserdichten Stauraum. Der Stauraum ist mit einer Größe von 80 Litern angegeben.

Geht man von einer Trekking-Tour aus, genügen 80 Liter auf jeden Fall für mehrere Tage. Nur mit dem Unterschied, dass die großen Gegenstände, wie Zelt oder Isomatte in den Stauraum hinein passen müssen, die sonst außen am Rucksack befestigt werden.

Combi 359 Packsack zwischen FusstuetzenIch habe hin und wieder gelesen, dass das Combi 359 nur für das kleine Tagesgepäck ausreichen würde. Auch nach mehreren Mehr-Tages-Touren auf Regen, Naab und Pegnitz, bin ich nie an die Grenzen des Stauraums gekommen.

Da vorne in der Spitze noch ausreichend Platz für einen 40 Liter Packsack ist, kommt man auf ein Gesamtstauraum von rund 120 Litern. Das sollte auch der ausführlichsten Packliste genügend Raum bieten.

Als Belade-Beispiel finden hinten Zelt, Isomatte und Schlafsack platz. Auf dem ersten Foto ist zu erkennen, dass dazwischen noch genügen Raum ist, um Kocher, Geschirr, Verpflegung / Proviant und etwas Ausrüstung unter zu bekommen.

Zelt und Isomatte werden V-förmig in das Heck geschoben, der Schlafsack liegt quer auf der gegenüberliegenden Lukenseite. Im Zwischenraum lässt sich die Ausrüstung verpackt in einem wasserdichten Packsack unterbringen. Das hat den Vorteil, dass man schnell an die Ausrüstung kommt.

Combi 359 Packsack im BugVorne findet der Packsack mit Klamotten und „Kleinausrüstung“ Platz. Die Fußstützen sind weit genug auseinander, damit der Packsack bequem dazwischen durch passt (Bild 2).

Schiebt man den Packsack ganz nach vorne, müssen nicht mal die Fußrasten verstellt werden. Die Sitzposition bleibt erhalten.

Der Umtragewagen findet hinten auf dem Lukendeckel Platz und wird mit den Clips befestigt.

Fazit:
Das Prijon Combi 359 eignet sich durchaus auch für mehrtägige Touren.

Dachträger fürs Kajak

Kajak auf dem Dach mit Hadi-Rack

Ich persönlich glaube, dass das größte Hinderniss, welches einem Kajak im Wege steht, der Transport ist. Im Endeffekt muss das Kajak auf dem Dach transportiert werden, wenn man nicht gleich mit Anhänger aufwarten möchte.

Galileo brachte eine Reportage über eine findige Lösung. Der Handi Rack. Ein aufblasbarer Dachgepäckträger, der universell auf jedes Auto passt, bei dem sich hinten die Fenster herunter kurbeln lassen.

Hier ein kleiner Spot dazu. Ich hatte bislang noch keine Möglichkeit, den Handi Rack selbst zu testen. Bis es soweit ist, das kleine Video…
„Dachträger fürs Kajak“ weiterlesen

Umtragestellen schwarzer Regen mit Detail Zeichnungen

Wie in meinen beiden Beiträgen über die zwei Tages-Tour auf dem schwarzen Regen schon geschrieben, finde ich es toll, dass kaum umtragen werden muss.

Für die wenigen Stellen, wo es dann doch sein muss, findet ihr hier detailierte Zeichungen der Einsetz-, Umtrage- und Aussetzstellen.

Einstieg bei Gumpenried

Der Einstieg in Gumpenried ist über eine Treppe ideal auch mit schwer beladenen Booten erreichbar. Gegenüber befindet sich ein Parkplatz mit ausreichend Schatten
Der Einstieg in Gumpenried ist über eine Treppe ideal auch mit schwer beladenen Booten erreichbar. Gegenüber befindet sich ein Parkplatz mit ausreichend Schatten

„Umtragestellen schwarzer Regen mit Detail Zeichnungen“ weiterlesen

2. Tag schwarzer Regen mit dem Kanu

Höllenstein See StimmungsfotoDer zweite Tag wird wesentlich ruhiger werden, als gestern. Schon früh morgens sind wir auf den Beinen und genießen unser Frühstück auf der Sonnenterasse in der Schnitzmühle. Die Nacht war angenehm warm, so dass wir die Schlafsäcke kaum genutzt haben.

Schon jetzt spitzt die Sonne über die Baumwipfel im Osten und erfüllt das Tal mit hochsommerlicher Stimmung. Stefan und Claus bringen das Auto zu unserem heutigen Zielort, damit wir von da unten auch wieder weg kommen. Die Fahrt hin und zurück dauert etwa eine dreiviertel Stunde, weil es doch ziemlich kurvig ist.

In der Zwischenzeit nutzen wir die Gelegenheit, die getrockneten Zelte abzubauen und zu verstauen. Als die beiden Autofahrer wieder ankommen, haben wir schon alles fertig gepackt und sind bereit in „See“ zu stechen.

Der heutige Abschnitt kommt uns fast unendlich weit vor. Da die Strömung merklich nachgelassen hat, dauert jeder Kilometer fast doppelt so lange wie gestern. Das ist natürlich mit unseren Gummi-Kajaks besonders herb, weil sie nicht die schnittigsten sind.

„2. Tag schwarzer Regen mit dem Kanu“ weiterlesen

2 Tage mit dem Kajak auf dem Schwarzen Regen

Wildwasser im Schwarzen RegenUnsere Gruppe zählt für die nächsten zwei Tage sechs Köpfe. Doris und Stefan, Ingeborg, Christine und Claus und ich sind im Bayerischen Wald nahe Viechtach auf dem schwarzen Regen unterwegs.

Der schwarze Regen ist wohl einer der abwechslungsreichsten Flüsse bei uns in Süddeutschland. Von Wildwasser II bis zu „gar keiner Strömung“ ist alles dabei. Unsere Tour geht über 2 Tage und startet an der Einstiegsstelle Gumpenried.

Gegenüber des Einstiegs ist ein kleiner Parkplatz, wo wir unser Auto sicher und schattig abstellen können. Nur ein Katzensprung ist es über die Strasse bis zur Einstiegsstelle. Sie ist gut ausgebaut, so dass man die zwei Meter Höhenunterschied bis zur Wasseroberfläche per Treppe zurücklegen kann. Oberhalb der Treppe ist genug Platz um die Kajaks fahrbereit zu machen. Wir alle sind nämlich mit unseren Schlauchkajaks unterwegs. 5 Einer und 1 Doppel.

Gerade für den Beginn bietet der schwarze Regen um diese Einstiegsstelle etwas ruhigeres Wasser. Da kann man sich wieder etwas an das Fahrverhalten gewöhnen, bis es schon nach 500m richtig zur Sache geht.

„2 Tage mit dem Kajak auf dem Schwarzen Regen“ weiterlesen