Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen

Trocken im Zelt sitzenWie schön kann es in der Natur sein. Traumhafte Wanderungen, gigantische Ausblicke, einfach Natur erleben.

Gerade hat man sich ein neues Zelt gekauft und es natürlich gleich mit auf Tour genommen. Aber da hinten ziehen auf einmal dunkle Wolken auf. Wir wollten gerade unser Lager aufschlagen, aber bis wir eine passende Stelle gefunden haben, regnet es schon in Strömen.

Jetzt ist der gut dran, der sein Zelt kennt, oder zumindest schon mal aufgebaut hat. Gerade bei Regen ist jede Minute wertvoll.

Je schneller das schützende Aussenzelt seinen Dienst tut, desto trockener und im Endeffekt auch wärmer, ist unser Schlafplatz.

„Zeltaufbau Üben – Gerade bei Regen“ weiterlesen

Trinkwasser aus Schnee gewinnen

Wasser aus Schnee schmelzenWer im Winter Zelten geht, kann hin und wieder in die Lage kommen, dass er mehr Wasser braucht, als er dabei hat.

Die schnelle Lösung: Schnee mit dem Campingkocher schmelzen und das Wasser dann trinken.

Nur vorsichtig sein! Schnee nicht direkt in den Topf geben, sondern etwas Wasser darunter. Fehlt die kleine Schicht Wasser, wird die Schneeschicht direkt am Topfboden so schnell heiß, dass der flüssige Aggregatszustand übersprungen wird.

Der Schnee verdampft sofort, brennt an oder verpufft durch die Dampfentwicklung.

Daher entweder etwas Wasser mit der Hand „vorschmelzen“ oder einen Schluck aus der Trinkwasser-Reserve verwenden. Dann klappt es schnell und unkompliziert.

Den Schlafsack noch wärmer machen

Zelten im SchneeEs gibt Touren, da sind die Nächte kälter als gedacht und der Schlafsack hält uns nicht ausreichend warm. Was tun?

Ich habe hier 5 Tipps um noch ein paar Grad aus dem Schlafsack heraus zu holen.

1. Tipp – Stopfen:
Je mehr Luft im Schlafsack ist, desto mehr Luft muss unser Körper auch auf Temperatur bringen. Gerade im Fußbereich ist häufig viel ungenutzter Raum, den unsere Füße nicht ausreichend wärmen können.

Abhilfe schaffen da ein paar Kleidungsstücke, die einfach mit in den Schlafsack gestopft werden. Rein und runter bis ans Fußende.

Meine Erfahrung ist, dass wir mit diesem Trick 1°C rausholen können.

2. Tipp – Mütze:
Unser Körper verliert einen großteil seiner Wärme über den Kopf. Wenn wir den Kopf mit einer Mütze bedecken, verliert damit der gesamte Körper weniger Energie und bleibt länger warm. (Bzw. braucht weniger Energie um auf Temperatur zu bleiben)
„Den Schlafsack noch wärmer machen“ weiterlesen

Schlafsack richtig verpacken

Schlafsack in den Packbeutel stopfenWer lange Freude an seinem Schlafsack haben möchte, kann die Isolationsfähigkeit mit wenigen Tipps lange erhalten.

Gerade die Füllung von Daunenschlafsäcken ist sehr empfindlich und mag es am liebsten, wenn sie viel Platz hat. Daher sollten gerade Daunenschlafsäcke offen gelagert werden.

Ist der Platz dafür nicht vorhanden, gibt es auch spezielle Aufbewarungsbeutel aus Baumwolle. Die Beutel sind groß genug, um die wertvolle Füllung nicht zu quetschen und lässt genügend Luft an den Schlafsack, damit eventuelle Feuchtigkeit entweichen kann.

Lagert man Daunenschlafsäcke in ihrem Packbeutel oder im Kompressionssack, verkleben die kleinen Federn mit der Zeit und die Bauschfähigkeit fällt rapide. Das Resultat ist eine wesentlich geringere Isolation und wir frieren im Schlafsack schneller, als im Neuzustand.

„Schlafsack richtig verpacken“ weiterlesen

Wachsen der G-1000 – leichter als gedacht – Podcast

GrönlandwachsWer schon einmal eine G-1000 Hose von Fjäll Räven getragen hat, möchte Sie am liebsten gar nicht mehr ausziehen.

Mit dem stichdichten Stoff lassen sich alle G-1000 Produkte angenehm tragen. Auch auf längeren Touren. Die Imprägnierung der Kleidung verhindert, dass sich der Stoff mit Wasser vollsaugt.

Allerdings verliert die Imprägnierung nach einiger Zeit und mehrmaligem Waschen natürlich ihre Wirkung.

Die Lösung:
Fjäll Räven bietet mit seinem Grönlandwachs eine natürliche und erstaunlich wirkungsvolle Lösung zum eigenen Nachimprägnieren.

[audio:G-1000_wachsen.mp3] „Wachsen der G-1000 – leichter als gedacht – Podcast“ weiterlesen

Drei goldene Regeln für den idealen Zeltplatz

Zeltplatz im Fjäll LapplandsDas Leben in der Natur schenkt uns großartige Erlebnisse. Die Stimmung, wenn die Sonne untergeht und wir den Tag und die gelaufenen oder gepaddelten Kilomenter nochmal revue passieren lassen. Die Stille die mit der Dämmerung aufzieht und die Natur sich langsam schlafen legt.

Für den ungetrübten Genuss am Übernachtungsplatz habe ich hier meine drei goldenen Tipps für den idealen Zeltplatz aufgelistet.

Meine 3 Tipps für den idealen Zeltplatz:

  1. Am Wasser aber nicht zu nah (rund 200 Meter Abstand)
    Es ist immer sinnvoll unseren Platz zum Übernachten in der Nähe einer sauberen Wasserquelle zu haben. Das kann ein See sein, oder ein vorbeilaufender Bach.

    Die Wasserstelle dient uns als Trinkwasser (vorher erkundigen, ob das Wasser auch genießbar ist) als Waschplatz und für unser Nutzwasser.

    Alleine um unser Essen zuzubereiten benötigen wir Wasser, für’s Zähneputzen, für den Abwasch benötigen wir zusätzliches Wasser. Um diese Mengen nicht weit schleppen zu müssen, hilft die Nähe zum Wasser.

    Wir lagern am besten rund 200 Meter entfernt vom Wasser. Sind wir zu nahe, werden wir abends meist von vielen Mücken heimgesucht, es wird feucht, wenn es kühler wird und die Temperatur zieht in Flussnähe schneller an.

  2. Lieber auf einer Erhöhung als in einer Senke übernachten
    So verlockend und windstill es in einer Senke sein kann, so ärgerlicher wird es nachts. Denn in den Senken sammelt sich der Morgentau und abends sammeln sich durch die Windstille vermehrt die Mücken.
  3. Großer Vorteil: Die Morgensonne
    Bei meiner letzten Kajak-Tour ist dieser Tipp mein absoluter Liebling gewesen. Nachts wird jedes Zelt feucht. Sei es durch den Tau oder die Feuchtigkeit, die wir über die Nacht ausatmen. Hat das Zelt freien Blick gen Osten, scheint schon morgens die Sonne darauf und trocknet das Zelt während wir frühstücken.

    Und noch viel cooler ist es, gerade wenn es kälter ist, dass die Sonne uns schon etwas Wärme ins Zelt bringt. Dadurch ist es nicht so ein große Überwindung aus dem Schlafsack zu klettern und die kalten Klamotten anzuziehen!

Heiße Steine! Schuhe Outdoor trocknen

Impression Trekking, Zelten, HikingUm feuchte Wanderstiefel trocken zu bekommen, helfen am Feuer erwärmte Steine.

Man nimmt trockene Steine und legt sie nahe ans Feuer. Nicht ins Feuer, damit sie sauber bleiben und nicht zu heiß werden. Nach einigen Minuten mit blanken Fingern probieren, ob sie gut warm sind, man sich aber nicht daran verbrennt.

Wenn sie passen, dann in den Stiefel damit. Zwei bis drei mal wiederholen und die Stiefel sind von innen heraus getrocknet.

Trockene Stiefel helfen Blasen zu vermeiden! Und es ist eine Wohltat, morgens in trockene statt feuchte und kalte Stiefel zu schlüpfen.

Umweltfreundlich in der Natur

Ein praktisches Utensil ist ein 1 Liter Gefrierbeutel in der Beintasche, der als Mini-Müllbeutel dient. So finden Corny-Verpackungen, Schnipsel von der Nutella-Versiegelung etc. schnell und einfach einen Platz und werden nicht irgendwo „einstweilen“ hingelegt, oder vom Winde verweht.

Stockbrot Rezept

Rezept für das leckere Outdoorerlebnis

StockbrotAuf der Tour im Glaskogen Nationalpark in Schweden habe ich meine erste Bekanntschaft mit dem Stockbrot gemacht. Wenn ich gewusst hätte, wie einfach das geht und wie gut das in der Wildnis schmecken kann, hätte ich was vermisst. Hier „unser“ Rezept dazu.

  • Pro Kilo Mehl, 1 Päckchen Backpulver…
  • Wenn dabei etwas Salz
  • Das Ganze etwas vermengen dann Wasser dazu und gut kneten.
  • Solange Wasser zugeben bis der Teig zäh wird und nichts mehr an den Fingern kleben bleibt.

Für 13 Personen haben wir 2kg Mehl genommen, das langt für die Nachtmahlzeit und ein paar Semmelchen am Morgen