Packliste für die Hüttentour am Wochenende

Für eine bevorstehende Hüttentour zu packen heißt für mich immer auch, mich auf das Nötigste zu beschränken, aber trotzdem nichts essentielles zu vergessen. Die Steigungen und oft auch die Länge einer Bergtour sind viele von uns nicht gewöhnt. Groß ist also die Versuchung, mit möglichst wenig Gepäck los zu ziehen. Mehr als wo anders kann es in den Bergen aber schnell zu bedrohlichen Situationen kommen. Daher müssen einige essentiellen Dinge unbedingt auf der Packliste für eine Hüttentour stehen.

Die folgende Ausrüstung ist in jeder Rubrik nach der Wichtigkeit geordnet, wie ich sie bewerten würde. Die wichtigsten Teile zu erst. Wenn ihr also Gewicht sparen möchtet, fangt das Streichen mit den jeweils letzten Punkten einer Rubrik an.

Am Mann / an der Frau

  • Ordentliche Wanderschuhe* (am besten knöchelhoch und mit passendem Profil)
  • Rucksack* (28-35l, außen liegendes Fach für eine Trinkflasche ist vorteilhaft)
  • Wandersocken* (wichtiger, als man anfangs vielleicht denkt)
  • Wanderhose (je nach Witterung gefüttert, imprägniert oder Zip-Off)
  • Funktionale Oberteile (Zwiebelschichtprinzip, ich habe meistens ein T-Shirt und ein Hemd an)

Tagsüber (auf der Tour)

  • Biwak-Sack*
  • Erste-Hilfe-Set* (Klein, aber mit Rettungsdecke!)
  • Trinkflasche oder Trinkblase*
  • Passendes Kartenmaterial (nur ein Handy ist nicht geeignet. Kein Netz, oder ein leerer Akku und schon wird die Navigation schwierig. Zudem hat man auf dem kleinen Bildschirm nur wenig Überblick
  • Regenschutz für den Rucksack
  • Regenjacke
  • Daunen- oder Fleecejacke für die Pausen oder einen Ernstfall
  • Sonnencreme und Kopfbedeckung
  • Schlauchschal (den nehme ich gerne mit, da er sowohl als Schal, als auch als Mütze dienen kann)
  • Verpflegung / Proviant / Snacks (je nach Planung und ob ihr viel einkehren wollt. Ich nehme mir häufig meine selbst gemachten Müsliriegel, mein selbst gemachtes Beef Jerky und einen Apfel pro Tag mit. Frisches Obst gibt es auf den Hütten nämlich eher selten.)
  • Kleiner Plastikbeutel für euren persönlichen Müll. Der muss wieder mit zurück ins Tal.
  • Taschenmesser*
  • Sonnenbrille, bei Schnee kann auch eine Gletscherbrille nötig werden
  • Foto mit vollen Akkus
  • Handy (mit vollem Akku und wenn möglich auf Batteriespar- oder Flugmodus, da bei schlechtem Empfang die Netzsuche sehr viel Strom verbraucht)
  • Für den Gipfelsturm darf es auch mal der Flachmann sein

Abends (auf der Hütte)

Berghütte in traumhafter Landschaft
  • Hausschuhe / Badeschlappen (nicht immer werden Hüttenschuhe gestellt)
  • Alpenvereinsausweis (wer beim DAV, ÖAV oder einem anderen Alpenverein ist, spart bei einer Hüttenübernachtung ordentlich. Oft ist der Jahresbeitrag nach drei Hüttenübernachtungen schon amortisiert. Zudem lohnt sich eine Mitgliedschaft, da ihr für den Fall der Fälle auch versichert seid.)
  • Trockenes T-Shirt
  • Trockene Unterwäsche (die Klamotten vom Vortag werden am nächsten Tag nochmal getragen, so habt ihr auf der Hütte und zum Schlafen immer “saubere” Sachen)
  • Bargeld (viele Berghütten haben kein Internet und damit auch keine Möglichkeit EC-Kartenzahlung anzubieten)

Nachts (im Matratzenlager)

Matratzenlager auf der Berghütte
  • Stirnlampe* (im Matratzenlager ist es hilfreich, wenn man nachts sieht, wo man hin tritt)
  • Hüttenschlafsack (aus Hygienegründen auf den meisten Hütten Pflicht)
  • Ohrenstöpsel (welche, die möglichst angenehm zu tragen sind auch über mehrere Stunden)
  • Kleiner Kulturbeutel (Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Deo genügt in den meisten Fällen, da viele Hütten ohnehin keine Duschen oder Warmwasser haben)
  • Kleines Handtuch (ich habe Microfaserhandtücher*, da sie schneller trocknen und sehr leicht sind)

Die Packliste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Meine Packliste ist für den klassischen Fall eines Wanderwochenendes in den Bergen mit Hüttenübernachtung. Abhängig von der Aktivität die ihr vor habt, kommt noch weitere Ausrüstung dazu. Für den Klettersteig habt ihr beispielsweise Helm, Klettergurt und Klettersteigset zusätzlich dabei.

Wenn ihr noch Anregungen habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare. Ich wünsche euch tolle Touren und immer einen sicheren Abstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.